Faszientherapie

Viele wenn nicht sogar alle Probleme unseres Körpers sind mit Faszienproblemen siehe GEO Artikel oder Verklebungen derselben verbunden. Im deutschen sagt man zu Faszien Bindegewebe. Dieser Ausdruck ist meiner Meinung nach etwas irreführend. Faszien verbinden nicht sondern sind zum Verschieben gedacht. Sie bilden jedoch den eigentlichen Halt unseres Körpers. Dies ist der Grund weshalb die Faszientherapie einen Hauptteil meiner Behandlungen ausmacht.

Sämtliche Organe haben eine dünne Haut. Diese Haut ist wichtig für alle Bewegungen die wir durchführen. Ohne diese wären wir Menschen wie eine steife Masse, ja wie eine Statue.

Wenn wir uns zum Beispiel einen Muskel vorstellen, der neben einem Knochen liegt, dann muss dieser Muskel sich gegen den Knochen und natürlich auch gegen jedes andere Organ verschieben können. Stellen wir uns nun vor das der Muskel, der Knochen und alle die umliegenden Organe eine dünne Haut haben, welche nicht miteinander verbunden ist, sondern eine Flüssigkeit zwischen den Häuten ist, dann kann Bewegung stattfinden. Wie zwei Glasscheiben zwischen denen etwas Wasser ist. Mann kann diese Scheiben miteinander verschieben, aber nicht voneinander wegziehen.

Faszien reagieren auf Stösse, Krankheiten, Stress und verschiedene Einflüsse aus unserem Leben. Die Behandlung der Faszien ist ein Teil der Craniosacraltherapie.